Geschäftsklima Zulieferindustrie

Geschäftsklima Zulieferindustrie – April 2021

Dynamische Lageentwicklung übersteigt stagnierende Erwartungshaltung der Zulieferer

In der ganzen Breite der deutschen Zulieferindustrie verbessert sich laut Ifo-Institut die aktuelle Geschäftslage. Der saisonbereinigte Saldo von positiven und negativen Beurteilungen legt im April um deutliche 13,0 Punkte zu. Diese zehnte aufeinander folgende Verbesserung treibt den Saldo auf einen Wert von 37,3 Punkten. Jeder zweite Zulieferer schätzt die Lage inzwischen als „gut“ ein. Mit dieser positiven Entwicklung nicht schritthalten können dabei die Erwartungen für die nächsten sechs Monate. Der Saldo bleibt durch die marginale Verschlechterung um 0,3 Punkte auf einem akzeptablen Niveau von 22,8 Punkten. Gleichwohl entfernt sich durch diese Seitwärtsbewegung die Lageeinschätzung von den Erwartungen. Historisch betrachtet ist dies kein Grund zur Sorge. Dass die Erwartungshaltung im Vergleich zur Beurteilung der aktuellen Lage schlechter ausfällt, ist eher die Regel als die Ausnahme. Dennoch bergen Schnittpunkte und die darauffolgenden Entwicklungen von Lagebeurteilung und Erwartungshaltung in der technischen Analyse oft Raum für Interpretationen.

So ist die Stagnation der Erwartungshaltung insbesondere vor dem Hintergrund der Halbleiterproblematik bei den Automobilherstellern zu sehen. Komplexe Fertigungsverfahren und eine ungemindert hohe Nachfrage nach den elektronischen Bauteilen aus verschiedenen Sektoren sorgen nach wie vor für einen erheblichen Engpass am Markt. Dass sich die Produktionsziele der Hersteller für das Jahr 2021 noch aufrechterhalten lassen, ist daher mehr und mehr zu bezweifeln. Zudem haben viele Zulieferer ein Problem mit der Rohstoffversorgung. An den knapper werdenden Rohstoffmärkten sind die benötigten Mengen schwerer zu bekommen und die Preise steigen auf Rekordhöhen. Inwiefern sich die Erwartungshaltung der Zulieferer folglich in den kommenden Wochen abkühlen wird und ob die positive Entwicklung der aktuellen Geschäftslage nachhaltig ist, bleibt vorerst ungewiss.

Der Geschäftsklimaindex Zulieferindustrie wird von der Arbeitsgemeinschaft Zulieferindustrie ArGeZ in Zusammenarbeit mit dem Ifo-Institut, München, ermittelt. Er beruht auf der Befragung von rund 600 Unternehmen und deckt die in der Arbeitsgemeinschaft Zulieferindustrie zusammengeschlossenen Branchen Gießerei-Industrie, Aluminiumindustrie, Kunststoffverarbeitung, Stahl- und Metallverarbeitung, NE-Metall-Industrie, Kautschukindustrie sowie Technische Textilien ab.

Ansprechpartner:
Tillman van de Sand, Telefon: (02 11) 68 71-301

ArGeZ – Arbeitsgemeinschaft Zulieferindustrie

c/o Bundesverband der Deutschen Gießerei-Industrie
Hansaallee 203
D-40549 Düsseldorf

ArGeZ – Arbeitsgemeinschaft Zulieferindustrie

Tel.: (+49) 211 – 6871 0
Fax: (+49) 211 – 6871 333
E-Mail: info@bdguss.de

Datenschutz →

Impressum →

© 2020 ArGeZ – Arbeitsgemeinschaft Zulieferindustrie